Das Online-Portal meinestadt.de liefert Informationen und Angebote aus 11.000 Städten und Regionen in Deutschland. Das Angebot setzt sich in erster Linie aus Anzeigenmärkten, aber auch aus wirtschaftlichen, kulturellen und touristischen Informationen über Städte und Regionen zusammen. Seit dem Launch in 2000 entwickelte sich meinestadt.de zu dem führenden Stellenmarkt für Fachkräfte mit Berufsausbildung in Deutschland. Nach eigenen Angaben wurde im Jahr 2018 die Seite 209 Mio. mal besucht.

meinestadt.de hat vor einigen Jahren eine umfassende Erneuerung der eigenen Software-/ IT-Systeme vorgenommen und im Zuge dessen im Frontend das Content Management System “Pirobase” eingeführt. Dabei wurden auch viele Backend-Systeme abgelöst, doch nicht alle Funktionalitäten wurden erneuert. Die Möglichkeit, Stellenanzeigen per Mail zu abonnieren, war immer noch sehr rudimentär. Nutzer des Jobportals konnten zwar Suchen abonnieren, jedoch musste dies sehr manuell erfolgen: man konnte nicht eine aktuell getätigte Suche abonnieren, sondern musste ein separates Formular ausfüllen. Um ein E-Mail-Abonnement zu erhalten, mussten die User alle Suchparameter neu eingeben. Diese waren zudem noch sehr grob, es war im wesentlichen eine Stichwortsuche. Dazu enthielten die Benachrichtigungs-Mails nur die Information, dass es neue Jobs gibt, aber weder die Anzahl der Treffer noch die Ergebnisse an sich. Die gesamten Funktionalitäten waren weder flexibel noch besonders benutzerfreundlich, man konnte hier dem Benutzer nicht den von meinestadt.de gewohnten Standard in Sachen User-Experience (UX) bieten.

Die Herausforderung:

Frischer Wind in alte Systeme

Technisch war die bisherige E-Mail-Benachrichtigung in Oracle implementiert, was schwierig zu pflegen, nicht transparent und wenig mächtig war. Dies führte dazu, dass E-Mails verschickt wurden, die keine Detailinformationen für die angebotenen Jobs enthielten. Der Kunde erhielt eine einfache E-Mail mit dem Verweis auf die Webseite zu neuen Jobangeboten. Die E-Mail war weder grafisch ansprechend gestaltet noch enthielt sie Informationen zu den angebotenen Stellen. Die Funktionalität wurde seitens der Nutzer nicht mehr gut angenommen, wodurch die Gesamtzahl der Abonnements hinter den Erwartungen blieb. Die E-Mail-Benachrichtigungen waren bereits seit 15 Jahren in Betrieb und die Weiterentwicklung hatte lange Zeit keine Priorität.

meinestadt.de hatte den Wunsch, mit einer Verbesserung dieses Features dem Zeitgeist zu entsprechen und sich als modernes, schnelles und fortschrittliches Online-Portal zu präsentieren. Um dieses Ziel zu erreichen, benötigte man eine bessere Integration in die bestehende Website und damit in das Pirobase CMS, sowie die Möglichkeit, bereits getätigte Suchen nach passenden Jobs zu abonnieren und so detaillierte Jobangebote per E-Mail zu erhalten. Die Herausforderung war, ohne großen Aufwand für die Pirobase-Entwickler die Funktionalität bereitzustellen und eine saubere Schnittstelle bereitzustellen.

Das Ziel:

Ein schlankes und modernes Produkt

Unser Kunde wendete sich erneut an die bevuta IT GmbH, da die vorangegangenen Projekte sehr erfolgreich verliefen und wir mit den Services und dem Datenmodell von meinestadt.de bereits gut vertraut waren. Zudem kannten wir auch die sonstige technische Infrastruktur sowie das Produkt unseres Kunden bereits sehr gut. Kurzfristig wollte man den Nutzern eine bessere Experience bieten. Mittel- und langfristig sollte die Oracle-basierte Lösung ersetzt werden, da diese vielen Experten als veraltet und unflexibel gilt und man zusätzlich die hohen Wartungs- und Lizenzkosten einsparen wollte.

Das bestehende Datenmodell unseres Kunden ist sehr komplex, da die Datenbank aus verschiedenen Datenquellen befüllt wird und zuvor keine Normalisierung (Umformung in ein gemeinsames Datenmodell) vorgenommen wird. Aus diesem Grund entwickelten wir eine eigene Normalisierungsstufe um ein einheitliches Datenmodell zu erhalten und damit die Daten effizienter, schneller und zuverlässiger verarbeiten zu können.

Wir besprachen die Anforderungen zusammen mit dem Kunden in einem Workshop. Daraus entwickelten wir eine Mindmap und anschließend ein sogenanntes Epic (Softwareanforderung auf hoher Abstraktionsebene). Anhand dieser Anforderungen teilten wir das Gesamtprojekt mittels User Stories in sinnvolle Schritte ein und konnten mit der Umsetzung beginnen. Während des gesamten Projekts erfolgte ein regelmäßiger Austausch über Chat, Telefonate und Meetings mit unserer festen Ansprechpartnerin von meinestadt.de, Silja Isberner.

Die Lösung:

Schlanke, effiziente und flexible Software

Wir konzipierten einen vollständig neuen Prozess, mit dem die Nutzer ihre Jobsuchen abonnieren können, ohne zu tief in Pirobase einzugreifen – was einen erhöhten Zeit- und Koordinationsaufwand zur Folge gehabt hätte. Der User erhält nach einer Jobsuche auf meinestadt.de die Möglichkeit die aufgeführte Jobsuche zu abonnieren. Trägt er dort seine Mailadresse ein, wird eine Opt-In Mail an den User versandt, um zu bestätigen, dass er die Suche tatsächlich abonnieren möchte. Diese Opt-In Mail enthält eine URL, die auf ein Subsystem leitet, was von der bevuta IT GmbH bereitgestellt wird. Dies erübrigt, dass unnötig viel Code in Pirobase geschrieben werden muss. Diese und alle weiteren Mails werden über Mandrill verschickt, einen Dienst von Mailchimp, über welchen man per spezialisierter API individuelle E-Mails an Kunden und Nutzer verschicken kann.

Pirobase ist ein großes System mit vielen Deployment-Abhängigkeiten. Das bedeutet, dass bei jeder Änderung alle Subsysteme erneut ausgeliefert werden müssten. Wir konnten eine kleine und schlanke Webapplikation entwickeln, welche die Opt-In Benachrichtigung entgegennimmt und diese Information in die Datenbank schreibt. Anschließend wird dem User bestätigt, dass er die Suche erfolgreich abonniert hat. Über relevante Jobangebote, die nach dem Zeitpunkt des Abonnements inseriert werden, erhält der Nutzer per Mail ausführliche Informationen. Weiterhin hat der User die Möglichkeit, schon innerhalb der E-Mail einzelne oder alle Suchabos zu beenden. Auch dies geschieht wieder über die von uns bereitgestellte Webapplikation - unabhängig von Pirobase.

Somit war die Integration mit Pirobase und die Abstimmung mit den Frontend-Entwicklern von meinestadt.de minimal. Wir konnten Zeitverlust durch unnötige Deployments verhindern und schonten die Ressourcen der Pirobase-Entwickler unseres Kunden. Es war nur ein Minimum an technischer Abstimmung nötig und diese erfolgte schnell und effizient, dank vollständiger und verständlicher Dokumentation. Wir stellten eine API bereit, welche die Entwickler unseres Kunden ansprechen und uns so die E-Mail-Adresse des Benutzers und die Suchparameter übergeben können. Sobald die Suche übergeben war, war ein weitere Interaktion in Pirobase nicht mehr nötig.

Ein großer Vorteil der Zusammenarbeit mit der bevuta IT war für mich, dass sich die bevuta IT sehr selbstständig um die technischen Details gekümmert hat, und auch sehr viel wertvollen konzeptionellen Input und eigene Ideen geliefert hat. Dies unterscheidet sie meiner Erfahrung nach von vielen anderen Dienstleistern. Für unser Produkt, den Mail Alert, ist die Weiterentwicklung ein großer Fortschritt, so haben wir wieder eine zeitgemäße Lösung und können gleichzeitig schneller Anpassungen vornehmen, da wir nicht mehr von alter Technologie abhängig sind.

Silja Isberner,meinestadt.de Logo

Kosten- und Zeitersparnis durch zukunftssichere Technologien

Für die Realisierung dieser Funktionalität verwendeten wir PostgreSQL und Clojure für das Backend sowie ClojureScript und React für das Frontend. Diese Technologien sind in unseren Augen sehr effizient und daher bestens für solche Anwendungen geeignet. Mit unmittelbar verwandter Technologie können wir sowohl das Backend als auch das Frontend implementieren. Das gesamte Projekt verlief wie zu Beginn geplant, weder traten nennenswerte Probleme auf, noch wurde der Entwicklungszeitraum überzogen.

Wir konnten meinestadt.de helfen, der Ablösung von Oracle einen Schritt näher zu kommen und damit in Zukunft hohe Lizenzkosten und andere Aufwände zu sparen. Außerderm konnten wir meinestadt.de dabei unterstützen, die technische Komplexität des eigenen Systems zu reduzieren. Mit einer besseren UX und schönerem UI konnten wir helfen, das Produkt attraktiver zu gestalten und somit an die von den Nutzern erwartete UX anzupassen.

Die Online-Jobbörse meinestadt.de verfügt nun wieder über ein modernes und konsistentes Auftreten gegenüber dem Nutzer. Außerdem ermöglichen wir durch die Verwendung von Mandrill eine bessere Analyse des Nutzerverhaltens. Mit Hilfe der Business Intelligence-Abteilung und der dort angestellten Data Scientists kann das Produkt so weiter an die Bedürfnisse der Anwender angepasst werden.

ClojureScript
React
Clojure
PostgreSQL

Moderne und schlanke Softwarelösungen der bevuta IT

Wir konnten unserem Kunden zeigen, dass man flexibler auf neue Anforderungen reagieren kann, wenn das Frontend diversifiziert wird. Es muss nicht immer alles aus einer Hand kommen, und gerade bei komplexeren Systemen führt dies wegen vieler Abhängigkeiten häufig zu erhöhtem Entwicklungs- und Wartungsaufwand.

Die IT-Administration und Softwareentwicklung wird einfacher, da sich ohne Oracle in Zukunft die Komplexität der IT-Systeme weiter reduziert. Es wird einfacher neue Features zu implementieren und die Systeme zu warten, da nicht mehr alles von einer großen Codebasis abhängig ist.

Es lohnt sich, frühzeitig in neue Technologien zu investieren, denn nur so bleibt man flexibel. Andernfalls wird es zusehends schwieriger neues Personal für alte Technologien zu finden und die bestehenden Mitarbeiter weiterhin für das eigene Produkt zu interessieren. Alte Technologien sind meist aufgrund der Lizenzkosten und des benötigten Personals im Betrieb wesentlich teurer als moderne, schlanke Softwarelösungen.

Andreas Matthies

Die besondere Leistung von bevuta bestand darin, das in der Vergangenheit erworbene Wissen über unsere komplexe Infrastruktur so einzubringen, dass wir mit unserem gemeinsam entwickelten Konzept bereits mit dem ersten Wurf eine wesentliche Verbesserung für uns und unsere Nutzer realisieren konnten. Seitdem entwickelt sich die Anzahl der E-Mailabonnements sehr erfreulich!

Andreas Matthies,meinestadt.de Logo

Ihr zuverlässiger Partner für maßgeschneiderte Software

Aufgrund der reibungslosen Entwicklung und des Erfolgs des Produkts, hat meinestadt.de bereits beauftragt den Inhalt der E-Mail-Benachrichtigungen zu optimieren, um die Sichtbarkeit der Kunden von meinestadt.de weiter zu erhöhen. Die Entwicklung durch die bevuta IT GmbH hat bereits begonnen.

Benötigen auch Sie einen effizienten und kompetenten Partner für Ihr Softwareprojekt? Gerne können Sie sich bei uns melden, wir bieten Ihnen ein erstes persönliches und kostenloses Beratungsgespräch an!

Weitere Projekte mit meinestadt.de

Was können wir für Sie tun?

Johanna Luetgebrune

Johanna Luetgebrune
Business Development
+49 221 282678-144
johanna.luetgebrune@bevuta.com